Projekt MG Midget Ebay

midget.jpg

nun in chronologischer Reihenfolge!

Kauf eines Klassikers direkt in England bis hin zur Einzelgenehmigung in Österreich.
Genau diesen Fall wollen wir von B.M.C. of Austria hier dokumentieren.

Zu diesem Zweck haben wir einen MG Midget MKIII über Ebay in England gekauft.
Das Inserat haben wir als PDF angehängt.

Wir wollen euch einen Bericht liefern was so alles passieren kann wenn man einen solchen Klassiker kauft, auf eigener Achse von England nach Österreich bringt und hier mittels einer Einzelgenehmigung anmeldet.

Wir haben diesen Klassiker heute 26.01.2009 gekauft
Kaufpreis €2862.-
GBP500.- Anzahlung per Paypal.

Am Freitag 30. Jänner 2009 Fliegen wir zu zweit nach England.
Flug Salzburg - London Stansted €200.-
Leihwagen €60.-
Übernachtung Freitag auf Samstag in England €70.-
Fähre Dover - Dünnkirchen €55.-

Am Sonntag 1. Februar Abends möchten wir gerne wieder zurück sein.

Der Verkäufer hat das Fahrzeug als guten Klassiker beschrieben welcher sofort einsatzbereit ist und auf eigener Achse nach Hause gefahren werden kann.

Das erste Problem ergibt sich bereits mit der Versicherung.
Auch wenn das Fahrzeug in UK angemeldet und überprüft (MOT) ist, und auch die Steuer (TAX) bezahlt ist, heißt dies nicht dass es auch eine Versicherung gibt!

In England laufen die Fahrzeugversicherungen auf die Fahrer. Dies bedeutet wenn ein anderer Fahrer, welcher nicht in der Polizze eingetragen ist, mit dem Fahrzeug fährt, ist dieser nicht versichert!

Ist kein Problem, dachte ich mir. Ruf mal schnell deinen Versicherungsmakler an, der soll dich für 3 Tage mit den englischen Nummern versichern. Njente! Dies macht keine Versicherung!

Na gut, dachte ich mir, dann lässt du dich eben in England versichern. Wiederum njente! Versichern nur wenn du einen englischen Wohnsitz hast!

Und wer nun denkt einfach die blauen Nummern zu verwenden, der liegt auch falsch. Diese sind nämlich in England nicht gültig!

Dies bedeutet zum jetzigen Zeitpunkt haben wir für die ca. 700km welche wir in England zurücklegen müssen keine Versicherung!!!

Ich hoffe dass ich noch eine bekomme.

Das Fahrzeug steht in Uttoxeter. Dies ist ca. 140km über Birmingham. Von dort fahren wir zum Flughafen Birmingham um dort den Leihwagen zurück zu geben. Weiter geht es dann nach Barling, nähe Southend um einen Freund zu besuchen.
Samstag Früh, geht es nach Dover. Von dort mit der Fähre nach Dünnkirchen und danach über Belgien und Frankreich Richtung Köln.

28.01.2009
Neuester Stand zum Thema Versicherung.
Die Österreichische Überstellungskenzzeichen sollten möglich sein.
Ich werde dies heute mit einer Kopie des Kaufvertrages und einer Kopie der englischen V5 Dokumente zu bekommen.

Österr., grüne Überstellungskennzeichen sind möglich. Aber dies kostet ordentlich Geld! Versicherung für 3 Tage €280.- + Anmeldegbühr von €164.-. Ergibt €444.-!!!
Dies ist uns zu teuer! Wir haben beschlossen das Risiko in Kauf zu nehmen in England ohne Versicherung zu fahren. Ab Frankreich fahren wir mit den blauen Nummern.
Aber auch hier gibt es ein Problem. Denn in Deutschland sind diese für Überstellungsfahrten nicht zulässig.
Dies ist aber wiederum eine Grauzone. Denn sie sind nur nicht zulässig für Überstellungsfahrten AUS Deutschland. Und da wir die Überstellungsfahrt nicht in Deutschland gestartet haben warten wir auf eine eventuelle Anhaltung durch die deutsche Polizei.

Aber es hat sich nun das nächste Problem aufgetan.
Der Wintereinbruch.
Über Nacht hat es geschneit. Und natürlich befinden sich auf unserem Fahrzeug nur Sommerräder.
Habe mir eben sämtliche Webcams auf der Strecke angesehen. Momentan begint der Schnee in Deggendorf.
Also bis dahin sollte uns zumindest der Schnee keine Probleme machen.

Werde versuchen auch von unterwegs etwas zu posten.

Freitag 30.01.2009
07:00 auf gehts Richtung Flughafen.

08:30 eingecheckt. Die Werkzeugkoffer mussten wir als Sperrgut aufgeben und die Zahnpaste und Handcreme musste ich abgeben da groesser als 100ml

20:00 haben den Midget um 17:00 uebernommen. Zustand ist besser als ich erwartet habe.
Haben die ersten 80km hinter uns, sind aber etwas in Zeitverzug so dass wir nicht mehr zu unseren Freund fahren sondern direkt nach Dover.

23:30 80km vor Dover. Bereits im Hotel eingecheckt und schon im Pup bei zwei Paint Guinness.
Wir sind bereits beinahe 400km mit dem Midget gefahren. Erstaunlich geringer Verbrauch von nur 7 Liter!

Samstag 31.01.2009
11:00 nach einem ausreichenden englischem Frühstück fuhren wir die restlichen 80km nach Dover.
Im Moment befinden wir uns auf der Norfolk Fähre nach Dünnkirchen. Dort sollten wir um ca. 12:00 eintreffen.

14:00 irgendwo in Belgien.
Läuft alles gut. Sitzen gerade beim Mittagessen. Natürlich mit richtigen belgischen Pommes!
Werden in einem durch fahren bis nach Hause!

Sonntag 01.02.2008
12:00 nach einem gesunden Schlaf der neueste Stand.
Wir trafen um 01:00 in Wels ein. OHNE PROBLEME.
Dort gönnten wir uns 2 Seiderl Bier bei einem Freund.
Danach brachte ich meinen Co heim nach Marchtrenk. Am Weg dorthin blitzte noch das Radar.
Dann die letzten KM zu mir nach Vorchdorf. Zum Abschluss noch ein Bier beim Stammwirt um auch einschlafen zu können.
Und erst beim letzten Startversuch, um vom Wirt heim zu kommen, ist es passiert.
Unser Baby ließ sich nicht mehr starten.

Nach 1600km, 2km vor dem Ziel, gibt er den Geist auf.
Endlich kann ich sagen "ich hab es ja gewusst dass ein englisches Auto nicht auf eigener Achse nach Hause gefahren werden kann!"

Kleiner Scherz. Es hat sich lediglich der Starter in Einzelteile aufgelöst. In einer Notoperation von 3 Minuten Dauer war dieses klitzekleine Problemchen gelöst.

Alles in Allem ein guter Kauf! Keine Probleme am Nachhauseweg! Super Wetter! Erst bei Regensburg hatten wir Schneefall. Aber kein Schnee auf der Straße. Unterwegs hatten wir einen rollenden Ölwechsel. Denn ein alter 1275er A-Serien Motor der braucht natürlich etwas ÖL (ca. 1 Liter auf 500km). Dies aber bei einer Dauerbelastung von 4000-5000 Umdrehungen auf 1600km.

Nächste Woche wird der Midget von mir durchgecheckt um zu erroieren welche Arbeiten für die Einzelgenehmigung zu erledigen sind.

Bilder der Tour folgen auch bald.

13.03.2009
Wir haben begonnen den Midget zu überarbeiten und für die Einzelgenehmigung vorzubereiten.
Mir ist die Schwergängigkeit der Lekung besonders aufgefallen. Zuerst dachte ich dass Lenkgetriebe sei Schuld. Herausgestellt hat sich aber dass die "Kingpins", die Achsschenkeln, wahrscheinlich seit mindestens 20 Jahren nicht mehr abgeschmiert wurden und daher total festgerostet und eingelaufen sind.
Bei der Zerlegung kam noch eerschwerend hinzu dass sich diese vom unteren Querlenker, beidseitig, nicht mehr lösen liesen ohne die Querlenker zu beschädigen.
Daher gibt es neue untere Querlenker und neue Kingpins sowie sämtliche Gummibüchsen und Schrauben dazu.
Da vorne schon alles Zerlegt ist werden natürlich auch die Radträger und die Bremszangen komplett überholt und neue Bremsscheiben und Klötze montiert.
Auch ein rostiges Windleitblech im rechten Innenkotflügel, welches nur geschraubt ist, wird ersetzt.
Die hintere Bremse wurde gereinigt und mit neuen Bremseinstellern wieder zusammengebaut.
Die Verkabelung der hinteren Leuchten, Tankgeber und Benzinpumpe ist in sehr "englischem" Zustand. Diese wird ebenfalls von uns erneuert.
Alle Öle und die Bremsflüssigkeit werden ausgewechselt.
Anschließend kommt der Midget zum Lackierer um einige Kleinigkeiten ausbessern zu lassen.

Danach folgt die Einzelgenehmigung.

09.09.2009
So, ich hatte lange keine Zeit mich um den Midget zu kümmern.
Zu obiger Auflistung kann ich nun noch hinzufügen dass auch die vorderen Bremsen komplett neu gemacht wurden. Alle Radlager wurden ausgewechselt. Die Radnarbe vorne rechts wurde erneuert und auch das innere Windleitblech im rechten vorderen Kotflügel wurde erneuert. Die Lenksäule wurde mit neuen Büchsen versehen. Am Unterboden wurden 3 kleine Bleche eingesetzt. Die Scheinwerfer wurden auf welche für den Rechtsverkehr gewechselt. Und die hinteren Blattfedern wurden ebenfalls erneuert.

Der Midget wurde vorgestern als historisches Fahrzeug einzelgenemigt und für 2 Jahre überprüft. Dies natürlich OHNE Mangel.

Der Lack ist nicht der Schönste. Aber es handelt sich hier nun um einen englischen Klassiker welchen man sorglos fahren kann und sicher noch einige Jahre Spaß daran hat ohne viel daran zu machen.

Der Midget steht ab sofort zum Verkauf für €6.000.-

Natürlich wird es jetzt wieder böse Zungen geben welche meinen na da hole ich mir lieber selber einen aus England für GBP 2850.-
Und all jenen kann ich versichern dass sich der Preis mit allem drumherum, wenn man das Fahrzeug gut macht, verdoppelt!

AnhangGröße
Midget-Ebay-Inserat.pdf1.35 MB